juli.jpg

Unsere aktuelle Monatsinformation können Sie hier als PDF-Datei herunterladen

Kulturring Hildesheim auf Facebook

340_adorno.jpg


Konzert im Museum

Freitag, 30.11.2018, 18 Uhr
Roemer- und Pelizaeus-Museum, Am Steine 1-2
TRIO ADORNO
Christoph Callies, Violine
Samuel Selle, Violoncello
Lion Hinnrichs, Klavier
Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler

Joseph Haydn: Trio e-Moll Hob XV: 12   
Robert Schumann: Trio op. 110 g-Moll
Anton Arenski: Trio op. 32 d-Moll

“The young musicians are excellent in every sense!”
(Günter Pichler, Alban Berg Quartett)

Das in Hamburg beheimatete Trio Adorno gilt als eines der vielversprechendsten und spannendsten Ensembles seiner Generation, welches 2003 im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ gegründet wurde. Vielfach wurde das Trio seitdem mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet, u.a. beim Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb, dem Deutschen Musikwettbewerb, der Osaka Chamber Music Competition und der Melbourne Chamber Music Competition. Mehrfach wurde das Trio dabei in die “Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler” (BAKJK) des Deutschen Musikrats aufgenommen. Seit vielen Jahren konzertiert das Trio Adorno auf internationalen Festivals wie beispielsweise den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Oberstdorfer Musiksommer, dem Trondheim Chamber Music Festival, sowie bei Konzerten in ganz Europa, Asien und Australien.

Prägend für das Trio war dabei das Studium beim „Alban Berg Quartett“ in Köln und die Zusammenarbeit mit Prof. Heime Müller (ehemals Artemis-Quartett).

Für weitere Impulse sorgte die künstlerische Arbeit mit Mitgliedern des „Beaux Arts Trio“, „Trio Jean Paul“, „Trio Fontenay“, „Kalichstein-Laredo-Robinson Trio“ sowie dem „Guarneri Quartett“ und dem „Artemis Quartett“.

Ihr Repertoire umfasst mit Werken von Haydn bis hin zu Uraufführungen zeitgenössischer Komponisten die gesamte Bandbreite der Klaviertrio­Literatur. Viele ihrer Konzerte sind live mitgeschnitten und im Radio gesendet worden (u.a. SWR, MDR-Kultur, NDR­-Kultur, ABC Australia, Deutschlandfunk).

Mit seinem Namen bezieht sich das Trio Adorno auf den deutschen Musikphilosophen und großen Denker des 20. Jahrhunderts Theodor W. Adorno.

Mit dem Konzert erwartet uns im Schafhausen-Saal des Roemer- und Pelizaeus-Museums ein Fest von Klang und Ausdruck!

Preise: EUR 18,-/14,-/9,-
Tickets

340_sturm.jpg


Konzert in der Mühle

Freitag, 08.03.2019, 18 Uhr
Haus der Industrie, Bischofsmühle, Dammstraße 32
LIEDERABEND
Regine Sturm, Sopran
Christoph Declara, Klavier

"Und gestern hat er mir Rosen gebracht"
Lieder zum Thema "Liebe" von Wolf, Marx,  Liszt (Tre Sonnetti di Petrarca) und Strauß

Der Name „Regine Sturm“ hat in Hildesheim noch einen guten Klang, gehörte die Sängerin nach ihrem Studium zum festen Ensemble des Theaters für Niedersachsen bei uns in Hildesheim und wechselte 2014 ans Theater Bremerhaven. In diesen Jahren erwarb sie sich ein breites Repertoire im Soubretten-, Lyrischen- und Lyrischen Koloratur-Fach.

Bei Konzerten im In- und Ausland musizierte die Sopranistin mit Dennis Rusell Davies, dem Mozarteum Orchester Salzburg unter Ivor Bolton und der Camerata Salzburg unter Leonidas Kavakos. Sie sang die Sopran-Solo-Partie im “Elias“ von  Mendelssohn Bartholdy, mit dem Philharmonischen Orchester Heidelberg musizierte sie den „Elias“ von Mendelssohn, mit dem Staatsorchester Braunschweig „Ein deutsches Requiem von Brahms und mit der Hannoverschen Hofkapelle das Bachsche „Weihnachtsoratorium“.

Ihre Liebe gilt aber auch dem Liedgesang. Unter dem Titel "Und gestern hat er mir Rosen gebracht" ist sie in der Bischofsmühle mit Liebesliedern von Wolf, Marx,  Liszt und Strauß zu hören. Begleitet wird sie dabei von dem aus Oberbayern stammenden Pianisten Christoph Declara, dessen CD „Debüt“ mit Werken von Johannes Brahms und Sofia Gubaidulina von der Zeitschrift „ FonoForum“  mit „Fulminant“ bewertet wurde!

Preise: EUR 18,-/14,-/9,-
Tickets

340_fusion1.jpg 340_fusion2.jpg


Konzert im Museum
Freitag, 15.02.2019, 18 Uhr
Roemer- und Pelizaeus-Museum, Am Steine 1-2
FUSION DUO
Maxine Troglauer, Bassposaune
Vanessa Porter, Schlagzeug

Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler

Howard Buss: Night Tide
Daniel Schnyder: Sonata für Bassposaune und Klavier
Georges Aperghis: Le Corps à Corps
Miles Wright: Pair up
Daniel Schnyder: Romeo und Julia Variationen
Steven Verhelst: On your own now
Jonas Schön: reSearch (Auftragswerk)

suchen, erforschen und erfahren – jedes gute Programm benötigt Zeit und Recherche, um die Auswahl der Stücke optimal auf die Stärken der Musiker und die Klangfarben der Instrumente abzustimmen. Bei so einer seltenen Besetzung wie Bassposaune und Percussion erfordert dies eine noch intensivere Auseinandersetzung mit der vorhandenen Literatur – und gegebenenfalls die Bearbeitung anderer Kompositionen.

Die beiden Musikerinnen aus der Bundesauwahl Konzerte Junger Künstler haben sich in ihrem Programm für Stücke entschieden, die jeweils die Virtuosität der einzelnen Künstlerinnen wie auch das Verschmelzen der beiden Instrumente in den Fokus stellen und Ihnen somit hoffentlich einen neuen Blick auf diese beiden Instrumente geben.  

Höhepunkt des Programms stellt die Auftragskomposition des in Berlin lebenden Jazzsaxophonisten Jonas Schön dar, mit dem sie während des gesamten Schaffensprozesses eng zusammenarbeiten durften.

Preise: EUR 18,-/14,-/9,-
Tickets

340_morisot1.jpg 340_morisot2.jpg


Konzert in der Mühle
Freitag, 05.04.2019, 18 Uhr
Haus der Industrie, Bischofsmühle, Dammstraße 32
DUO MORISOT
Juliana Koch, Oboe
Viktor Soos, Klavier

Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler

"Sehnsucht"
Camille Saint-Saëns: Sonate für Oboe und Klavier op. 166
Felix Mendelssohn Bartholdy: Lieder ohne Worte aus op. 19 und op. 30
Maurice Ravel: Sonatine pour le piano
Maurice Ravel: Ondine aus: Gaspard de la nuit: Trois poèmes pour piano
Robert Schumann: Drei Romanzen op. 94
Francis Poulenc: Sonate pour hautbois et piano

Ein Konzert für Oboe und Klavier ist selten bei Kammermusikreihen. Das Duo Morisot aus der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler macht das möglich. Mit Juliana Koch und Viktor Soos hören wir Werke vornehmlich französischer Komponisten der Romantik.

Juliana Koch ist seit Juni 2018 Solo-Oboistin des London Symphony Orchestra, zuvor war sie in gleicher Position im Royal Danish Orchestra an der Königlichen Oper Kopenhagen. Außerdem ist sie regelmäßig als Solo-Oboistin zu Gast bei renommierten Orchestern Europas, wie dem London Symphony Orchestra, dem Bayerischen Staatsorchester in München und dem DR-Sinfonieorchester (Dänischer Rundfunk). In der Saison 2014/15 spielte sie als Gast-Solo-Oboistin am Teatro alla Scala und in der Filarmonica della Scala in Mailand. Diese Erfahrungen ermöglichten es ihr bereits mit den namhaftesten Dirigenten unserer Zeit aufzutreten, wie z. B. Daniel Barenboim, Kirill Petrenko, Riccardo Chailly, Zubin Mehta, Fabio Luisi, Daniel Harding, Valery Gergiev und Pierre Boulez.

Viktor Soos begann bereits im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel. Er war Jungstudent an der Frankfurter Musikhochschule und studiert seit 2015 an der Musikhochschule Lübeck.

Seine Konzerttätigkeit führte ihn u. a. nach Chile, Finnland, Frankreich, Italien und Tschechien, in die Philharmonie Essen, das Gewandhaus zu Leipzig und die Laeiszhalle Hamburg. Radioaufnahmen entstanden beim Deutschlandfunk, NDR, MDR, WDR und SWR. Er spielte mit Orchestern wie den Lübecker Philharmonikern, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und der Staatskapelle Halle.

2015 erzielte der Pianist den 1. Preis beim internationalen Rotary Klavierwettbewerb in Essen, 2016 den 2. Preis beim Tonali-Wettbewerb in Hamburg und 2017 den Yamaha Stipendien-Wettbewerb der YMFE in Rostock. Als Finalist des Deutschen Musikwettbewerbs 2017 gewann er ein Stipendium und wurde in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen. Viktor Soos ist Stipendiat der Stiftung „Live Music Now“, der Deutschen Stiftung Musikleben und der Studienstiftung des deutschen Volkes.


Preise: EUR 18,-/14-/9,-
Tickets

340_nima.jpg


Konzert im Museum
Samstag, 22.06.2019, 18 Uhr
Roemer- und Pelizaeus-Museum, Am Steine 1-2
NIMA QUARTETT
Harim Chun, Violine
Barbara Gruszczynska, Violine
Aline Saniter, Viola
Katharina Kühl, Violoncello


Franz Schubert: Quartettsatz c-Moll D 703
Leoš Janácek: Streichquartett Nr. 2 ‚Intime Briefe‘
Ludwig van Beethoven: Streichquartett Es-Dur op. 74 ("Harfenquartett")


Vier Musikerinnen, eine musikalische Heimat: Hamburgs Elbphilharmonie, genauer gesagt das dort residierende NDR Elbphilharmonie Orchester, bestimmt die tägliche künstlerische Arbeit des Nima Quartetts. Nach Jahren des gemeinsamen Orchesterspiels haben Harim Chun (Violine), Barbara Gruszczynska (Violine), Aline Saniter (Viola) und Katharina Kühl (Violoncello) jetzt auch in der Kammermusik zusammengefunden. Die inspirierenden Erlebnisse im weltweit konzertierenden Orchester unter großen Dirigenten und mit berühmten Solisten sowie die geteilte Leidenschaft für Kammermusik verstärkten das Bedürfnis, sich regelmäßig in der anspruchsvollen und intimen Gattung des Streichquartetts auszudrücken. Das neue Ensemble verbindet junge, dynamische Musikalität mit gemeinschaftlichem Stilbewusstsein und reiche Orchestererfahrung mit geballter Kammermusik-Kompetenz.


Dass wir mit diesem Konzert die Cellistin des Quartetts wieder in ihrer Heimatstadt begrüßen dürfen, freut den Kulturring besonders!

Preise: EUR 14,-/12,-/8,-
Tickets